Blick in die Innenstadt Monheim vom oberen Torturm

Warching

Lage / Entfernung (zur Stadt): östlich / ca. 5 km von Monheim

Einwohner: ca. 150

Ortssprecher: Walter Rebele (Stadtrat)

Geschichte:

Warching war von seinen frühesten Anfängen an mit der Stadt Monheim verbunden. Die Kirche des Dorfes wurde im Mittelalter vom Benediktinerinnenkloster der Stadt Monheim betreut. Warching war Bestandteil der sog. Vogtei Monheim, die seit 1457 der Bayerischen Landeshoheit unterstand, nachdem sie bereits in der zweiten Hälfte des 14. Jh. in engen Kontakt zum Herzogtum Bayern getreten war.

Das Wappen des Stadtteils Warching

Beschreibung des Wappens: Zweimal geteilt von Blau, Silber und Blau; oben eine liegende silberne, darunter eine liegende blaue Raute; unten drei, 2 : 1 gestellte Kugeln.

Der Inhalt des Hoheitszeichens ist wie folgt zu begründen: Warching war Bestandteil der sog. Vogtei Monheim, die seit 1454 der bayerischen Landeshoheit unterstand, nachdem sie bereits in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts in engen Kontakt zum Herzogtum Bayern getreten war. Seit Beginn des 16. Jahrhunderts rechnete die Vogtei zum wittelsbachischen Fürstentum Pfalz-Neuburg. Zur Symbolisierung der Territorialgeschichte dienen im Gemeindewappen von Warching die Farben Weiß (Silber) und Blau in Verbindung mit den bayerischen Rauten (Wecken). Wegen der bestehenden Vorschriften über Verwendung der Rauten in Gemeindewappen wurde hier nur je 1 weiße und blaue Raute berücksichtigt. Die Filialkirche in Warching ist dem hl. Nikolaus geweiht, als dessen Attribut die drei goldenen Kugeln gelten. Diese kirchlichen Verhältnisse versinnbildlicht das untere Feld des Gemeindewappens.

Wappen zum Download (1,2 MB)