Altstadt Monheim

"Monheim summt!"

"Monheim summt!" - Partner des Netzwerks "Deutschland summt!"

Die Stadt Monheim ist seit kurzem Partner des Netzwerks "Deutschland summt!"

Biene an Kirschblüte mit Pollenhöschen

Die Stadt Monheim ist seit kurzem Partner des Netzwerks „Deutschland summt!“, getragen von der Stiftung Mensch und Umwelt. Die Idee des Netzwerkes ist es, gemeinsam die Beförderung des Schutzes von Wild- und Honigbienen und ihrer Lebensräume zu bewirken. Dabei soll insbesondere die breite Bevölkerung zum bienenfreundlichen Handeln motiviert werden. „Deutschland summt!“ bzw. „Monheim summt!“ dient dabei aber nicht vorrangig der Imkerei oder dem Honigerwerb. Vielmehr gehen Begriffe bzw. Konzepte wie Erhalt der biologischen Vielfalt, Bestäubung von Obst und Gemüse, eine Stärkung der Mensch-Umwelt-Beziehung und Ähnliches mit dem Netzwerk einher. Um das zu erreichen, versucht „Deutschland summt!“ in Kooperation mit den Initiativen in den verschiedenen deutschen Gemeinden und Kommunen, die „mitsummen“, die Insekten- und Bienenschutzmaßnahmen öffentlichkeitswirksam zu realisieren.

Auf Initiative von Renate Röding, 1. Vorsitzende des Imkervereins Monheim, ist die Stadt Monheim nun Teil dieses Netzwerks. Renate Röding war es auch im letzten Jahr, die viele Privatpersonen sowie Vereine und Gruppen dazu bewegt hat, bei der Aktion „Wir lassen Monheim blühen!“ mitzumachen. Viele Freiwillige standen und stehen als Paten für verschiedene Blühflächen in Monheim zur Verfügung, die in der Stadt für einige „Hingucker“ sorgen. „Monheim summt!“ ist eine Weiterentwicklung dieses Projektes. Unter fachkundiger Anleitung der Stiftung Mensch und Umwelt werden zwei Workshops – sobald es die Situation wieder erlaubt – in Monheim stattfinden, in denen die Grundlagen für eine erfolgreiche Weiterentwicklung gelegt werden sollen. Besonders nützlich für das gesamte Netzwerk ist dabei der Austausch untereinander, so kann von den erfolgreichen Ideen anderer Gemeinden profitiert werden.

An konkreten Aktionen sind in Monheim schon geplant: das „Monheim summt!“-Bienenmosaik, das Ferienprogramm „Blühende Steine für Monheim“, ein Fotowettbewerb für den Kalender der Stadt 2021 und das Projekt „Refill“, bei dem man sich in allen Einrichtungen und Geschäften mit einem speziellen Aufkleber am Fenster kostenfrei Leitungswasser in ein mitgebrachtes Gefäß füllen lassen kann.

Das Aktionsbündnis „Monheim summt!“ soll dazu dienen, alle Interessierten, Privatleute wie Entscheider der Wirtschaft, Landwirte, Jäger, Umweltschützer, etc. an einen Tisch zu bringen, um im Sinne eines Miteinanders für die Umwelt miteinander zu arbeiten. Jede(r) ist herzlich willkommen! In Monheim und den Stadtteilen soll ein blühendes Netzwerk geschaffen werden, um unsere heimischen Insekten und Wildbienen zu schützen und ihre stark zurückgegangene Zahl wieder ansteigen zu lassen. Unter www.bayern-summt.de sind alle bayerischen Partner des Netzwerks zu sehen.

Flyer zum Download

"Monheim summt!" - Summen Sie mit? (1,5 MB)

Weitere Informationen zu "Monheim summt!"

"Monheim summt!" - Partner des Netzwerks "Deutschland summt!"

Ausführliche Informationen zum Thema sowie aktuelle Vorträge, Aktionen und Veranstaltungen finden sich nach und nach auf der neu eingerichteten Website   w w w . m o n h e i m - s u m m t . d e.

Wer gerne in irgendeiner Art und Weise mitmachen möchte, darf sich per Mail unter info@monheim-summt.de oder im Büro des StadtAktivManagements melden.

Aufnahme Formular Aktionsbündnis "Monheim summt!" zum Download

Formular Aktionsbündnis "Monheim summt!" (155,0 KB)

AKTUELLES

Hornissen in der Marienkapelle Rothenberg

Reinigungsarbeiten am Hornissennest in der Marienkapelle Rothenberg

Ganz besondere Bewohner gibt es derzeit im Dach der kleinen Rothenberger Marienkapelle. Die Tiere haben einen für sie idealen Nistplatz an einem Dachbalken gefunden und konnten, da der Dachboden völlig ungestört ist und viel Platz bietet, ein schönes, großes Nest bauen.

Leider haben Hornissen die Angewohnheit, ihren Müll einfach nach unten aus dem Nest zu werfen und auch am Nestrand sitzend abzukoten. Dadurch entsteht unter dem Nest ein feuchter Müllberg, und diese Feuchtigkeit hat einen Fleck an der Decke innen in der Kapelle entstehen lassen – erst durch diesen Fleck wurden die Rothenberger auf die Hornissen aufmerksam.

Das ist absolut typisch für Hornissen. Sie sind zwar groß, aber auch völlig friedlich und ihre Nester werden deshalb häufig auch im Siedlungsbereich nicht entdeckt. Gefreut haben sich die Rothenberger in den letzten Monaten aber darüber, dass es so wenige Wespen und stechende Insekten bei ihnen gab. Die wurden durch das Hornissennest, das täglich etwa 500 g fliegende Insekten frisst, stark eingedämmt.

Mit tatkräftiger Unterstützung durch den Förderkreis Marienkapelle Rothenberg wurde nun der Müllberg unterhalb des Nestes entfernt und eine Wanne mit Katzenstreu aufgestellt, die den Müll unter dem Nest auffängt. So soll verhindert werden, dass der Fleck immer größer und dunkler wird.

 

Die Wespensaison geht langsam zu Ende

Die Nester von sächsischer Wespe, Waldwespe, Roter Wespe und Mittlerer Wespe sind bereits abgestorben. Die Erfahrung der Wespenberatung aus diesem Sommer zeigt, dass wir in der Monheimer Alb noch die meisten heimischen Wespenarten haben. Allerdings ist auch deutlich zu erkennen, dass es einigen Arten nicht gut geht, ihre Nester sind kaum noch zu finden.

Gemeldet wurden bei der Wespenberatung:

1 Rote Wespe (inzwischen so selten, dass unser Ausbilder in der Wespenberater sie erst einmal in 15 Jahren selbst gesehen hat)

1 Hornissennest (streng geschützt)

1 Mittlere Wespe (ebenfalls sehr selten)

2 Waldwespenvölker (starker Rückgang der Population nachgewiesen)

3 Völker der Deutschen Wespe

3 mal Nester (teilweise mehrere Einzelnester) der Feldwespe

7 Völker der Gewöhnlichen Wespe

8 Völker der sächsischen Wespe

 

Verlassene Nester gesucht!

Eine Sammlung heimischer Wespennester ist das Ziel. Wir möchten gerne am Lehrbienenstand in Monheim Informationsveranstaltungen zum Thema Wespen anbieten und suchen deshalb nach verlassenen Nestern, um diese zu präparieren und als Anschauungsmaterial zu präsentieren. Bitte melden Sie sich bei Renate Röding unter Telefon 0157/71419821 oder per E-Mail an info@monheim-summt.de ,wenn Sie ein verlassenes Nest kennen. Das Nest wird dann kostenlos fachgerecht entfernt und mitgenommen.

Aktuell sind neben den Hornissen noch Feldwespen, Deutsche Wespen und Gewöhnliche Wespen aktiv, aber auch diese Völker sterben innerhalb der nächsten sechs bis acht Wochen. Dann suchen sich die Jungköniginnen ein Versteck für den Winter.

Bisher gab es im Bereich der Monheimer Alb 27 Einsätze für die Wespen- und Hornissenberatung. 2 Nester wurden abgesichert, damit sie an Ort und Stelle verbleiben können, ohne dass eine Gefahr für vorbeigehende Bürger besteht. Eines davon im Freibad Monheim. Dieses Nest wurde bereits Mitte August verlassen.

7 mal wurde ein Nest umgesiedelt weil durch das Nest eine Gefahr ausging. Unsere vermutlich letzte Umsiedlung für dieses Jahr war ein Feldwespennest in unserer Fußgängerampel.

Feldwespen sind absolut friedlich, sie stechen nur wenn man sie quetscht. Da sie aber direkt oberhalb der Drückvorrichtung der Ampel waren, wurden sie umgesiedelt.

Zwiebelpflanzaktion 2020

Bepflanzung Smily

Es ist wieder so weit: Der Herbst steht vor der Tür und es ist Zeit, die Zwiebelpflanzaktion 2020 zu starten.

20.000 Blumenzwiebeln haben wir im letzten Jahr in Monheim gepflanzt – schön wäre es, wenn wir dieses Ziel auch in diesem Jahr wieder erreichen könnten. Dazu brauchen wir die Finanzmittel und natürlich auch Helfer, die uns beim Setzen der Zwiebeln unterstützen.

Verkauf und Bestellung von Großgebinden

Am 22. und 23. September gibt es wieder von 07.15Uhr bis 08.15Uhr einen Zwiebelverkauf am Kindergarten Monheim. Aufgrund der Corona Lage gibt es diesmal bereits vorgepackte Gebinde verschiedener Zwiebeln. Der Verkaufsstand wird vor dem Kindergarten aufgebaut.

Am 22.September von 19.00 bis 20.00 Uhr können am Lehrbienenstand Blumenzwiebeln erworben werden.

Im Angebot sind verschiedene Arten von bienenfreundlichen Blumenzwiebeln, die dann im nächsten Jahr unsere heimischen Insekten mit Nahrung versorgen können: Krokusse, Winterlinge, Blausternchen, Traubenhyazinthen, Zierlauch und weitere Frühblüher können bei uns erworben werden. Gerne bestellen wir auch für Sie mit, denn durch die georderten Großmengen können wir günstige Preise erreichen.

Patenschaft für eine blühende Frühlingswiese

Natürlich müssen die Zwiebeln auch finanziert werden. Einen großen Teil der Kosten wird die Stadt Monheim tragen, einen Teil der Zwiebeln können wir über den Verkauf finanzieren. Eine weitere Möglichkeit unsere Zwiebeln zu finanzieren,  ist Ihre Patenschaft einer Frühlingswiese. Eine Patenschaft ist ab 50€ möglich, kleinere Spenden sind aber auch gerne willkommen.

Das Monheim summt Konto:   

Kontoinhaber: Stadt Monheim

Kreditinstitut: RVB-Doauwörth

IBAN: DE28 7229 0100 0007 1141 84

BIC: GENODEF1DON

Betreff: → "Zwiebelpflanzaktion"

Gemeinsam setzen wir 20 000 Blumenzwiebeln

Am Samstag den 10. Oktober treffen sich alle Helfer um 9.00 Uhr am Rathaus. Mitzubringen sind Handschuhe, Spaten, Eimer und viel gute Laune. Dann bilden wir Teams die dann gemeinsam eine Fläche mit Zwiebeln ausrüsten. Und im nächsten Jahr können wir die Ergebnisse unserer Arbeit genießen!

Blühende Steine für Monheim

Bepflanzung Stein Marienbrünnle

In den letzten Wochen haben sich verschiedene Gruppen und Familien auf den Weg gemacht und große, löchrige Findlinge in und um Monheim bepflanzt.

Ab sofort sind die Standorte der Findlinge unter www.monheim-summt.de unter der Rubrik: Die Initiative/Blühflächen einsehbar.

Vielen Dank an die fleißigen Helfer

Stadt Monheim erhält Hotel für bis zu 15.000 Bewohner

Wildbienen Nisthilfe

Die Stiftung Mensch & Umwelt, Trägerin der Initiative "Deutschland summt!" hat der Stadt Monheim bzw. der lokalen Initiative "Monheim summt!" eine Wildbienennisthilfe gespendet.  

Die Wildbienennisthilfe hat eine Höhe von 210 cm und ist 110 cm breit. Sie wurde von den Mitarbeitern des Bauhofs Monheim zwischen Schulweiher und Stadthalle aufgestellt.

Die Nisthilfe beinhaltet neun Module, bestehend aus mit Löchern versehenen Birkenholz und Schilfhalmen. Die Hohlräume verfügen über einen Durchmesser von 2 bis 10 Millimetern.

Diese werden von einer Vielzahl von Insekten, insbesondere Wildbienenarten genutzt. In diesem Insektenhotel wurde Nistraum für circa 10.000 bis 15.000 Insekten geschaffen.

Im Laufe des nächsten Jahres werden sich verschiedene Wildbienenarten an der Nisthilfe einfinden und dort ihre Eier ablegen. Wildbienen legen einen kleinen Vorrat Blütenpollen in den engen Gang.
Auf den Pollen wird ein Ei gelegt und die kleine Kammer wird mit einer Art Mörtelschicht verschlossen. Es folgen viele kleine Kammern, immer mit Pollen und Ei.

Aus den ersten Eiern schlüpfen später weibliche, aus den letzten männliche Maden. Sie fressen den Pollen, der sehr viel Eiweiß enthält und wachsen dabei enorm.

Anschließend verpuppen sie sich, um im nächsten Jahr zu schlüpfen. An der Mörtelschicht, mit der die Niströhre verschlossen ist, erkennt man, dass eine Röhre bewohnt ist.

Dieser Verschluss sieht je nach Art der Biene oft ein wenig anders aus. Kleine Steinchen, Sand und Erde werden zu diesem Mörtel verarbeitet.

Auf die Rückseite der Wildbienennisthilfe wird zu einem späteren Zeitpunkt noch eine Infotafel montiert.

"Monheim summt!" - auch in unserer Bücherei!

Imkerverein spendet neue Fachbücher

Der Imkerverein Monheim e.V. spendet neue Fachbücher.

Wer sich mit dem Thema Insektenschutz beschäftigt, erkennt schnell, dass es eine breite Auswahl an Informationen zum Thema gibt. Leider gibt es gerade im Internet oft Hinweise, die nicht weiterhelfen oder sogar falsch sind. Wer dann mit viel Liebe eine Nisthilfe gebaut hat, die nicht besiedelt wird, oder ein Blumenbeet angelegt hat und keine Bienen und Hummeln auf den Blüten findet, ist enttäuscht und entmutigt. Damit Ihnen das nicht passiert, gibt es in unserer Bücherei ab sofort fachlich richtige Literatur zu diesen spannenden Themen.

Bücher über Bienen, Wildbienen, den Bau von sinnvollen Insektennisthilfen, die passenden Nahrungspflanzen und die richtige Gartengestaltung können ab sofort ausgeliehen werden.

Vielen Dank an den Imkerverein Monheim für die großzügige Spende und an Mariele Lettenbauer und ihr Büchereiteam für die Bereitschaft, uns zu unterstützen!

 

 

 

Blühende Steine für Monheim

Blühende Steine - Hauswurz

Unser Monheim summt Ferienprogramm für die ganze Familie

Steine die blühen? Was auf den ersten Blick unmöglich erscheint, entsteht mit Hauswurz (Sempervivum) und Fetthenne (Sedum). Diese absolut genügsamen Pflanzen gibt es in einer riesigen Auswahl, und viele haben sie im Garten. Sedum Arten blühen meist mit vielen kleinen
Blüten. Bei den Sempervivum bildet sich aus einer der Rosetten ein langer Ausläufer an dessen Ende kleine Einzelblüten entstehen. Damit bieten sie über längere Zeit reichlich Nahrung für Insekten und dazu sind sie noch äußerst genügsam.

Wo andere Pflanzen nicht genügend Wasser und Erde finden, fühlen sie sich wohl. Spalten und Löcher im Stein oder kleine Ansammlungen von Erde reichen ihnen um sich anzusiedeln.

Diese Eigenschaften wollen wir nutzen und mit Hilfe von Hauswurz und Fetthenne unsere Findlinge in Kleingruppen bepflanzen. Um möglichst viele Steine bepflanzen zu können, freuen wir uns auf Ihre Mithilfe. Gesucht werden Ableger von kleinen Hauswurz - und Fetthennenarten. Vielleicht haben Sie im Garten ein paar dieser Pflanzen und können Sie uns spenden?

Am 16. Juli um 18.00 Uhr sammeln wir am Lehrbienenstand die Pflanzen. Wir freuen uns über Ihre Pflanzenspenden. Gerne können Sie auch einen individuellen Termin vereinbaren.

Infos unter: www.monheim-summt.de

Monheim ist groß und deshalb ist es nicht ganz so einfach alle großen Steine im Stadtgebiet zu finden. Wer uns unterstützen möchte: Bitte fotografieren Sie den Stein und schicken uns das Foto unter Angabe des Steinstandortes an info@monheim-summt.de

Besonders freuen wir uns hier über Unterstützung aus den Ortsteilen!

 

 

Foto Wettbewerb

Nächstes Jahr soll es einen ganz besonderen Monheimer Kalender geben. Einen „Monheim summt“ Kalender. Wir suchen nicht die üblichen Motive: Schmetterlinge, Bienen, Hummeln, Wespen und Käfer sind unsere Fotomodelle. Unsere Blühflächen und Blumenbeete eignen sich sicher um diese speziellen Modelle zu finden. Optimal wäre es, wenn man dann noch erkennen kann, dass Ihr Foto in Monheim aufgenommen wurde.

Bitte geben sie ihre Fotos digital in der Tourist Info Monheim ab, Abgabeschluss ist der 15. Oktober 2020.

 

 

Das Monheimer Bienenmosaik – Gemeinsam ein Kunstwerk für unsere Stadt schaffen!

"Monheim summt!" - Steine für das Monheimer Bienenmosaik designd by Alexandra Herz

Bunt bemalte Steine – die sind gerade überall zu sehen. Ein Trend, den wir gerne nutzen möchten, um gerade in Zeiten von Corona etwas gemeinsam zu gestalten. Wir sammeln bis zum 31. Juli 2020 die kleinen Kunstwerke der ganzen Stadt – dann wird daraus ein großes Mosaik gestaltet und im Kreuzwirt Innenhof angebracht.

Und so kann man mitmachen:

Einen Kieselstein waschen und anschließend mit Acrylfarbe bemalen. Die bemalten Steine bitte in der Tourist-Information Monheim im Schindlerhaus abgeben – im Tausch gegen die Steine gibt es pro Person einen unserer neuen Monheim summt!-Aufkleber! Wer möchte, darf natürlich gerne auch mehrere Steine bemalen.

Wir wollen ein ganz besonderes Mosaik gestalten: Ein Bienenmosaik. Bitte bemalt eure Steine mit Blumen, Bienen, Hummeln und Schmetterlingen, einer Blumenwiese oder Bäumen und Sträuchern. So entsteht ein großes Bild rund um die Biene und unsere Natur. Je mehr Monheimer mitmachen umso besser!

Monheims Blühflächen – die neue Online – Karte

Ab sofort können Sie unter www.monheim-summt.de alle unsere Blumenbeete, Blumentröge und Blühflächen online abrufen.

 

185 bunte Steine

185 bunte Steine für das Monheimer Bienenmosaik

Noch kurz vor den Sommerferien waren gab es im Kindergarten ein großes Projekt: Steine bemalen für das Monheimer Bienenmosaik. Die Kinder haben viele kleine Kunstwerke gezaubert. So unterschiedlich wie die Kinder, so unterschiedlich sind auch die Steine: Fingerabdrücke die zu kleinen Bienen gestaltet wurden, große Hummeln, Schmetterlinge und Blumen verzieren die bunten Kiesel.

Die Steine wurden an Bürgermeister Günther Pfefferer und das „Monheim summt“ Team übergeben. In den nächsten Wochen wird mit diesen und allen anderen abgegebenen Steinen das „Monheimer Bienenmosaik“ gestaltet werden.

Vielen Dank an alle Kinder von Kindergarten und Kinderkrippe für die vielen kleinen bunten Steine. Ein besonders großes Dankeschön geht an die Damen vom Kindergartenteam die unsere Aktion so engagiert unterstützt haben.