Herzlich Willkommen in Monheim!

Kulturförderkreis der Stadt Monheim

In Monheim können Sie das ganze Jahr über vielfältige kulturelle Veranstaltungen erleben: Konzerte, Theater oder Märkte:

Der Veranstaltungskalender in Monheim ist prall gefüllt.

Jeweils im Frühjahr und im Herbst erstellt der Kulturförderkreis Monheim ein Programmheft mit den wichtigsten Informationen:

Ziehung der glücklichen Gewinner der Losaktion zum Monheimer Schaufensterbummel mit Kunst-Rallye

Ziehung der Gewinner zum Monheimer Schaufensterbummel mit Kunst-Rallye

Am Donnerstag, den 14. Oktober 2021 wurde das gemeinsame Projekt "Monheimer Schaufensterbummel mit Kunst-Rallye" mit der Ziehung der glücklichen Gewinner der Losaktion abgeschlossen.

Als "Glücksfee" fungierten Frau Jutta Reng und Herr Rudolph Hanke vom Kulturförderkreis Monheim, Herr Hermann Bernreuther für die ProGeMo Monheim sowie 1. Bürgermeister Günther Pfefferer für die Stadt Monheim.

Aus den zahlreich eingegangenen Gewinnerlosen mit der richtigen Anzahl der Bilder - nämlich 62 ausgestellte Gemälde des Kunstmalers Hans Mayer - wurden die Gewinner gezogen: davon viele aus der Kernstadt Monheim und den Stadtteilen, aber auch Bewohner der Verwaltungsgemeinschaft Monheim sowie aus Donauwörth wurden gelost.

Die Gewinner erhalten jeweils einen Einkaufsgutschein der Monheimer Geschäfte im Wert von 20,- €. Diese wurde gesponsort von der Vereinigung für Gewerbe und Handel in Monheim ProGeMo.

Die glücklichen Gewinner werden telefonisch benachrichtigt!

Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank für die rege Teilnahme am Monheimer Schaufensterbummel mit Kunstrallye!

Die Stadt Monheim sowie die ProGeMo bedanken sich herzlich bei Familie Reng und bei Herrn Rudolph Hanke für die Idee, Ausarbeitung und tatkräftige Unterstützung bei diesem gemeinsamen Projekt!



Zwischenbericht zum Monheimer Schaufensterbummel

Zwischenbericht 22.09.2021:

Pünktlich am Montag, den 6. September 2021 ist die Aktion der Werbegemeinschaft ProGeMo mit dem Kulturförderkreis und dem StadtAktivManagement der Stadt Monheim angelaufen. Die Gemälde-Reproduktionen wurden von Familie Reng an die teilnehmenden Monheimer Geschäfte und Institutionen verteilt und dort in den Schaufenstern platziert. Jutta Reng hat dabei verraten, dass wohl „mehr als 50 Bilder“ des Monheimer Kunstmalers Hans Mayer ausgestellt sind und auf die Entdeckung durch die Bürger und Besucher warten.

Bereits in den ersten Tagen nach Ausstellungsbeginn sind schon etliche Teilnahme-Scheine in die Losbox im Vorraum der Tourist-Information der Stadt Monheim eingeworfen worden.

Nochmals herzliche Einladung an alle Einwohner Monheims und der Statteile wie auch Besucher unserer Stadt, beim Schaufensterbummel die Gemälde zu besichtigen und herauszufinden, wie viele Bilder insgesamt ausgestellt sind. Mit der richtigen Gesamtzahl der ausgestellten Bilder und Abgabe Ihres Teilnahme-Schein nehmen Sie an der Verlosung teil! Zu gewinnen gibt es ja schließlich 20 Einkaufsgutscheine der Monheimer Geschäftswelt mit einem Wert von jeweils 20 EURO.

Teilnahmescheine liegen in der Tourist-Information, Marktplatz 27, zur Abholung bereit. Zudem stehen die Dokumente auf der Website der Stadt Monheim unter www.monheim-bayern.de/kulturfoerderkreis/ zum Download zur Verfügung.

Der Monheimer Schaufensterbummel mit Kunst-Rallye läuft noch bis 3. Oktober 2021, die Teilnahme-Scheine können bis einschließlich 4. Oktober 2021 in die Losbox der Tourist-Information eingeworfen werden.

Nach der Veröffentlichung der Aktion in der Monheimer Stadtzeitung, wie auch in der Donauwörther Zeitung, der StAZ und dem Extra haben sich nun nochmals zwei Bürger gemeldet, die im Besitz von Mayer-Gemälden sind. Beide Bilder zeigen Landschaftsmotive aus der Umgebung. In die Kunst-Rallye konnten diese Gemälde leider nicht mehr aufgenommen werden, aber für die geplante Kunstausstellung im Oktober sind die „Neuzugänge“ fest eingeplant.

Viel Spaß und Erfolg beim Schaufensterbummel und viel Glück für die Verlosung wünscht

das StadtAktivManagement,der Kulturförderkreis und die Werbegemeinschaft ProGeMo

Monheimer Schaufensterbummel mit Kunst-Rallye 6. September bis 3. Oktober 2021

Gemälde von Kunstmaler Hans Mayer

Monheimer Schaufensterbummel mit Kunst-Rallye

6. September bis 3. Oktober 2021

zum 120. Geburtstag des Monheimer Kunstmalers Hans Mayer

 

Die Werbegemeinschaft ProGeMo, der Kulturförderkreis und das StadtAktivManagement der Stadt Monheim organisieren eine Bilder-Ausstellung des Monheimer Kunstmalers Hans Mayer, der in diesem Jahr seinen 120. Geburtstag gefeiert hätte.

Beim Monheimer Schaufensterbummel mit Kunst-Rallye werden in den Schaufenstern der teilnehmenden Geschäfte und Institutionen im Zeitraum von 6. September bis 3. Oktober 2021 Gemälde-Reproduktionen von Hans Mayer ausgestellt, die vom Kulturförderkreis – federführend von Herrn Dr. Dieter Reng und Herrn Rudolph Hanke – zusammengetragen und aufbereitet wurden.

Nun sind alle Einwohner Monheims und der Stadtteile wie auch Besucher unserer Stadt eingeladen, beim Schaufensterbummel die Gemälde zu besichtigen und herauszufinden, wie viele Bilder insgesamt ausgestellt sind. Mit der richtigen Gesamtzahl der ausgestellten Bilder und Abgabe Ihres Teilnahme-Scheins nehmen Sie an der Verlosung teil.

Zu gewinnen gibt es 20 Einkaufsgutscheine der Monheimer Geschäftswelt mit einem Wert von jeweils 20 EURO.

Und so funktioniert‘s:

  • Im Anschluss finden eine PDF zum Download mit einer Auflistung aller teilnehmenden Monheimer Geschäfte und Institutionen, die Bilder von Hans Mayer in Ihren Schaufenstern ausstellen. Hier können Sie zu jedem einzelnen Ausstellungsort die Anzahl der Bilder eintragen und so die Gesamtzahl ermitteln.
  • Auf dem Teilnahme-Schein (ebenfalls zum Download) tragen Sie bitte die Gesamtzahl der ausgestellten Bilder sowie Ihre Adressdaten und Ihre Telefon-Nummer ein.
  •  Den Teilnahme-Schein können Sie bis einschließlich 4. Oktober 2021 (= Teilnahmeschluss) in die Losbox im Vorraum der Tourist-Information Stadt Monheim / Monheimer Alb  - im Schindlerhaus, Marktplatz 27 - einwerfen.
  •  Die Verlosung erfolgt - aufgrund der Corona-Pandemie unter Ausschluss der Öffentlichkeit - intern durch die ProGeMo und die Stadt Monheim. Die Gewinner werden telefonisch benachrichtigt.

Die ProGeMo sowie die Stadt Monheim zusammen mit dem Kulturförderkreis laden alle Bürgerinnen und Bürger aus Monheim und den Stadtteilen sowie auch alle Besucher herzlich zum Monheimer Schaufensterbummel mit Kunst-Rallye ein. Wir hoffen auf viele „Schaufenster-Bummler“ und wünschen Ihnen beim Stadtspaziergang viel Spaß beim Erkunden der Bilder und natürlich viel Glück für die Verlosung!

Teilnahmeschein Monheimer Schaufensterbummel mit Kunst-Rallye

Hier finden Sie den Teilnahmeschein zum Monheimer Schaufensterbummel mit Kunst-Rallye (133,4 KB)

Ausstellungsorte Monheimer Schaufensterbummel mit Kunst-Rallye

Hier finden Sie die Ausstellungsorte zum Monheimer Schaufensterbummel mit Kunst-Rallye (151,6 KB)

Der Monheimer Kunstmaler Hans Mayer

Zum 120. Geburtstag von Kunstmaler Hans Mayer

Zum 120. Geburtstag von Kunstmaler Hans Mayer

Publikation vom 26.03.2021

Der Monheimer Kunstmaler Hans Mayer hätte am 14. März 2021 seinen 120. Geburtstag feiern können. Hans Mayer wurde in die Liste berühmter Söhne unserer Stadt aufgenommen.

Als bei dem Schulbuben Hans sein großes zeichnerisches Talent erkannt wurde, hat sein damaliger Lehrer Trinkler erreicht, dass die Stadt Monheim, wahrscheinlich unter dem Bürgermeister Butz (1911-1919), dem jungen Talent ein Stipendium zur Ausbildung an der Kunstschule in Augsburg finanziert.

Anschließend bildete er sich an den Kunstschulen in Halle und Leipzig weiter. Mit dieser Qualifikation durfte er sich dann “Kunstmaler“ nennen, damals noch ein geschützter Titel.

Hans Mayer ist sein Leben lang seiner Heimatstadt treu geblieben und hat eine große Anzahl sehr schöner Ölgemälde und Skizzen hinterlassen.

Sicher haben nur noch wenige Monheimer eine persönliche Erinnerung an Hans Mayer. Aber seine Bilder sind vielen bekannt.

Neben einigen Monheimern, die eine größere Bildersammlung von diesem Maler besitzen, tauchen immer wieder im Nachlass Verstorbener einzelne Ölbilder auf, die seit langem die Wohnungen geschmückt haben.

Coronabedingt war es in diesem Jahr bisher nicht möglich, das Leben und Schaffen dieses Monheimer Künstlers gebührend zu würdigen.

Aber für die zweite Hälfte dieses Jahres, wenn wieder ein normales Miteinander möglich ist, laufen derzeit zwischen dem Kultur-Förderkreis, dem StadtAktivManagement und der ProGeMo Gespräche, um festzulegen, in welcher Form wir das Werk von Hans Mayer präsentieren können. In einer Art Vernissage ist eine Ausstellung mit Kopien von Bildern des Kunstmalers geplant.

Dr. Dieter Reng, der diese Aktion wesentlich initiiert hat, kann bereits auf einen digitalisierten Fundus von mehr als 30 Gemälden aus dem Erbe von Hans Mayer verweisen. Aber wahrscheinlich hängen, mehr oder weniger beachtet, in verschiedenen Wohnungen noch weitere Bilder von ihm. Viele Monheimer kennen - eventuell überliefert - noch Episoden aus dem Leben und Schaffen dieses Künstlers.

Da der Kultur-Förderkreis in einer der nächsten Ausgaben der Stadtzeitung detaillierter über die Arbeiten von Hans Mayer berichten möchte, bitten wir Sie darum, uns bald aus dem Leben von Hans Mayer und seinen Bildern zu berichten.

Info bitte an Frau Marion Rebele, StadtAktivManagement, Tel. 09091/9091-51 oder schriftlich - per E-Mail: sam@monheim-bayern.de oder per Post an die Stadt Monheim. Vielen Dank für Ihre Mitarbeit.

Wir haben dieser Tage eine noch sehr rüstige Nichte des Künstlers ausfindig gemacht, die uns sehr lebendig berichtet hat, wie sie oft bei ihrem „Onkel Hans“ im ersten Stock im Gasthof Lamm gesessen ist und ihm beim Malen zugeschaut hat.

Aus der Erzählung der Nichte von Hans Mayer ist bekannt, dass er das dritte von sechs Kindern eines Josef Meyer war und in der heutigen Bergstraße am 14.3.1901 zur Welt kam. Er hatte einen jüngeren Bruder Karl, der als Kutscher Karre bekannt war.

Die geänderte Schreibweise seines Familiennamens in Mayer hat sich Hans als Künstlernamen zugelegt. Teilweise hat er Bilder auch mit Baptist signiert. Des Öfteren hat er seine Bilder leider nicht signiert.

Vielleicht bekommen wir zu diesem Lebenslauf noch mehr Details für einen nachfolgenden Bericht in der Stadtzeitung.

Dr. Dieter Reng

Rudolph Hanke

Kultur-Förderkreis der Stadt Monheim

.

Publikation vom 18.06.2021

Leben und Werk des Monheimer Kunstmalers Hans Mayer - Teil 1

Hans Meyer wurde als 3. Kind von Josef Meyer und seiner Ehefrau, einer geborenen Brunnenmeier aus Wittesheim, geboren. Die Familie wohnte ab 1901 in Monheim, im Haus Nr. 86a, das ist heute die Bergstraße 12. Hans hatte 2 ältere Schwestern und 3 jüngere Brüder.

Die beiden Schwestern von Hans waren verheiratet und hatten jeweils mehrere Kinder. Die Schwester Anna, verheiratet mit Josef Herzer, hatte 8 Mädchen und 3 Buben und hat ab 1932 das elterliche Haus Bergstraße 12 übernommen. Aus dieser Familie sind heute noch 4 Mädchen am Leben, also direkte Nichten zu Hans.

Die älteste Schwester Agathe heiratete nach Augsburg. Aus dieser Familie stammte Emmi Rieger, geb. Brieschenk, die bis zum Tod von Hans und auch später zu dessen Witwe die Familienkontakte aufrecht hielt. Emmi Rieger war eine Großnichte zu Hans Meyer.

Von den 3 Brüdern starben die beiden Jüngsten bereits sehr früh. Bruder Sebastian ist mit 17 Jahren im 1. Weltkrieg umgekommen und Bruder Xaver, der Jüngste, ist bereits im Kindesalter verstorben.

Der Bruder Karl verbrachte sein Leben in Monheim und wohnte zeitlebens im Elternhaus, später bei seiner Schwester Anna. Karl Meyer ist vielen Monheimern noch als der „Kutscher Karre“ in Erinnerung. Er war für die Stadt mit der Kutsche unterwegs, fuhr auch den Leichenwagen und war sonst für die verschiedensten Tätigkeiten im Einsatz.

Hans Meyer wuchs also in dieser Großfamilie in der heutigen Bergstrasse auf.

Die noch lebende Nichte Sophia erinnert sich, dass „Onkel Hans“ bereits im Volksschulalter ein außerordentliches Talent zum Zeichnen und Malen zeigte. Auf Veranlassung seines Lehrers Trinkler bekam der junge Hans von der Stadt Monheim, wahrscheinlich unter dem damaligen Bürgermeister Butz (1911-1919) ein Stipendium zur Ausbildung als Kunstmaler an der Kunstschule in Augsburg. Dort verbrachte Hans mehrere Jahre, er setzte dann seine Ausbildung in Halle an der Saale und in Leipzig fort.

Viele Jahre ist er anschließend in Norddeutschland unterwegs und fertigt in dieser Zeit durch Besuch in den dortigen Museen sehr gute Kopien bekannter Meister an.

Es ist überliefert, dass er sich als ein wahrer Meister von Kopien berühmter Bilder entwickelte und so sind seine Bilder, die in dieser Zeit entstanden, nach Hamburg und Salzgitter, ja sogar in die Schweiz, nach Dänemark und Amerika gegangen.

Da zu dieser Zeit Reproduktionen im heutigen Stil noch nicht möglich waren, wurden Gemälde alter Meister oft sehr aufwendig und kunstvoll kopiert und dementsprechend nachgefragt.

Während dieser Aufenthalte in Norddeutschland lernte Hans Meyer auch seine erste Frau Liselotte aus Düsseldorf kennen. Mit ihr kam er nach Monheim zurück und mietete sich im Gasthaus Lamm ein. Er hatte im ersten Stock ein Zimmer zur Straßenseite über der heutigen Luther-Tafel und eine Küche zum Innenhof, die ihm auch als Atelier diente.

Die erste Frau Liselotte fand bald in Monheim einen neuen Partner und Hans Meyer heiratete dann in 2. Ehe eine Annette aus einer ebenfalls mit Zeichnen und Malen vorbelasteten Familie in Husum. Mit dieser Frau lebte er bis zu seinem Tod hier in Monheim im Gasthof Lamm.

Neben den Kopien alter Meister, die anfangs gutes Geld einbrachten, widmete sich Hans dann auch verstärkt der Landschaftsmalerei, sowie Stilleben-Motiven und auch der Porträtmalerei.

Die Kopien alter Meister hat Hans nicht mit seinem Namen signiert. Vereinzelt ist auf der Rückseite der Bilder der Name des alten Meisters und sein Name zu lesen. Seine eigenen Bilder hat Hans meistens mit Namen signiert. Dabei hat er aber verschiedene Varianten gewählt. Oft sind die Namens-Druckbuchstaben HM zu finden. Als Besonderheit hat er aber seinen Geburtsnamen abgeändert und sich Kunstmaler Mayer genannt, obwohl er als Hans Meyer geboren wurde. Als weitere Variante hat er einzelne Bilder auch mit HM v (vulgo) Baptist signiert, wobei sein Malstil auch heute noch klar erkennbar ist und so auch bei unsignierten Bildern die Zuordnung zu ihm nicht schwerfällt.

Fortsetzung folgt

Dr. Dieter Reng

Rudolph Hanke

Kultur-Förderkreis der Stadt Monheim

.

Publikation vom 16.07.2021

Leben und Werk des Monheimer Kunstmalers Hans Mayer - Teil 2

Hans Mayer war ein leidenschaftlicher Maler, der viele Stunden vor seiner Staffelei im Gasthof Lamm verbrachte. Die nahe Monheim noch lebende Nichte Sophia erinnert sich, dass sie oft von der Wohnung in der Bergstrasse zu ihrem Onkel gegangen ist, um ihm beim Malen zuzuschauen.

Während Hans Mayer bei seinem Aufenthalt in Norddeutschland viele Kopien alter Meister anfertigte, entstanden in der Monheimer Zeit vor allem Stilleben mit Blumen oder Früchten und viele Landschaftsbilder aus der Umgebung und Gebirgsmotive rund um den Chiemsee.

Die einzelnen Gemälde waren jeweils gut vorbereitet und komponiert, was die vielen Bleistift-Skizzen von Hans Mayer bezeugen, die in mehreren Zeichenblöcken aus seinem Nachlass vorhanden sind.

Ein weiteres Kunstgebiet von Hans Mayer war die Porträtmalerei. Vorhanden ist ein Selbstbildnis, ein Bild von seinem Bruder Karl und ein Porträt des Monheimer Fotografen und Taxiunternehmers Gotthard Mannes.

Dazu ist überliefert, dass Hans Mayer das Porträtbild als Entgelt für verschiedene Taxifahrten von Gotthard Mannes angefertigt hat.

Einen Großteil seiner Bilder fertigte Hans Mayer ohne konkreten Auftrag an und so waren er und seine Frau Annette immer auf der Suche nach Käufern für die Gemälde.

In der Wirtsstube des Gasthofs Lamm waren viele Bilder ausgestellt, um unter den Gästen eventuell Käufer zu finden.

Um seinen Lebensunterhalt trotz klammer Kasse zu organisieren, gab er auch bei verschiedenen Monheimer Gasthöfen seine Bilder gegen Speis und Trank in Zahlung. So erklärt sich, dass in vielen Gasthöfen, z.B. in der Sonne, mehrere Bilder zu finden waren.

Zeichnen und Malen war die Berufung und Leidenschaft von Hans Mayer. Aber daneben fand er auch Zeit für seine Hobbies. So hatte er immer einen Jagdhund. Von einem seiner Hunde, der Dackeldame Asta, gibt es eine schöne Skizze und ein Ölgemälde. Seine Frau Annette berichtet in einem Brief, dass er auch ein leidenschaftlicher Angler war und die Musik liebte. Ohne Unterricht gehabt zu haben, spielte er Klavier und Orgel.

Leider ist Hans Mayer dann mit nur 57 Jahren in Monheim verstorben und wurde hier in einem eigenen Grab bestattet. Bis vor drei Jahren war noch sein Grab erhalten. Durch unglückliche Umstände wurde es nach Ablauf der Grabpacht aufgelöst.

Die Witwe Annette hat nach dem Tod ihres Mannes dann Monheim wieder verlassen und ist in ihre Heimat nach Husum zurückgekehrt. Emmi Rieger, die in Monheim lebende Großnichte, hatte zu Hans und Annette Mayer guten familiären Kontakt und hat diesen auch zur Witwe Annette in Husum weiter aufrecht erhalten.

Diesem Umstand ist es zu verdanken, dass der Nachlass von Hans Mayer jetzt wieder in Monheim vorhanden ist. Annette hatte ursprünglich alle noch vorhandenen Gemälde und Skizzen mit nach Husum genommen.

In zwei Sendungen hat sich Annette Mayer (später verheiratete Feuer) dann aber noch vor ihrem Tod von den Bildern getrennt und sie, wie von Hans Mayer bedacht, an die Großnichte Emmi Rieger zurückgeschickt.

Fortsetzung folgt

Dr. Dieter Reng

Rudolph Hanke

Kultur-Förderkreis der Stadt Monheim

.

Publikation vom 02.07.2021

Leben und Werk des Monheimer Kunstmalers Hans Mayer - Teil 3

Und die Großnichte Emmi Rieger war es auch, die anlässlich des bevorstehenden 85. Geburtstages von Hans Mayer den damaligen Bürgermeister Xaver Reinhard ansprach, wie der Jahrestag gefeiert werden könnte. Bürgermeister Reinhard hatte einen persönlichen Bezug zu Hans Mayer. Denn in seiner Amtsstube hing ein Gemälde vom Oberen Torturm. Dieses Bild war übrigens einige Jahre vorher schon der Anlass, dass auf dem Oberen Torturm nach der Renovierung im Jahr 1963 nachträglich noch die Sonnenuhr angebracht wurde, die man bei der Instandsetzung zuerst weggelassen hatte.

Aus verschiedenen Vorschlägen – u.a. evtl. eine Straße nach Hans Mayer zu benennen – entschied sich Bürgermeister Reinhard dafür, eine große Ausstellung mit den Werken von Hans Mayer zu organisieren. Es erging ein Aufruf und die Monheimer Bevölkerung wurde gebeten, Bilder aus dem Privatbesitz für eine Vernissage zur Verfügung zu stellen. Tatsächlich wurden von Privatbesitzern eine große Anzahl von Gemälden als Leihgabe angeboten. Und am 31. Mai 1986 wurde dann im Haus des Gastes in feierlichem Rahmen diese Kunstausstellung mit den Werken des Monheimer Malers Hans Mayer eröffnet.

Die Donauwörther Zeitung berichtete am 2.6.1986 von der „Homage an den Heimatkünstler“. Unter den etwa 100 Gästen der Eröffnungsfeier waren Landrat Alfons Braun und Wirtschaftsminister Anton Jaumann, der auch ein Grußwort sprach. Als besonderer Gast war die 80-jährige Witwe des Künstlers Annette Feuer zu der Veranstaltung eingeladen. Sie überreichte als Geschenk an Bürgermeister und Stadt Monheim eine von ihrem Mann gemalte Kopie des Meisterwerks „Mann mit dem Goldhelm“. Als Hans Mayer dieses Bild kopierte, galt es noch als Selbstbildnis von Rembrandt. Zwischenzeitlich wird es allerdings Rembrandt van Rijn zugeschrieben.

Bürgermeister Xaver Reinhard würdigte in seiner Festrede den Monheimer Hans Mayer und sein Lebenswerk. Er schilderte ihn als begabten Maler mit einer breiten Palette von Maltechniken. Zum einen – teils von klassischen Werken kopierter, teils in eigenen Motiven adaptiver – Naturrealismus in Ölfarben; zum anderen in teils mit wenigen Strichen skizzierte Porträtstudien und Impressionen in Bleistift. Besonderes Interesse unter den Besuchern fanden neben einem Selbstporträt und der Darstellung seines Bruders die Landschaftsgemälde aus der Umgebung Monheims sowie idyllische Naturszenen ländlicher wie auch alpenländischen Gegenden.

Von einigen der ausgestellten Skizzen in Bleistift hat die Stadt Monheim Kopien anfertigen lassen und sie wurden gegen eine Gebühr zum Kauf angeboten.

Wie aus dem Zeitungsbericht von damals hervorgeht, war die vierwöchige Ausstellung mit über 880 Besuchern ein voller Erfolg und eine angemessene „Homage an den Heimatkünstler“ zu seinem 85. Geburtstag. Für Bürgermeister Reinhard stellte die Ausstellung im Haus des Gastes auch einen wichtigen Versuch dar, das Gebäude zum Mittelpunkt des kommunalen Geschehens zu machen.

Zu der aktuellen 120-Jahrfeier konnten bei der Monheimer Bevölkerung aus etwa 25 Haushalten – z.T. auch außerhalb Monheims – Gemälde von Hans Mayer ausfindig gemacht werden. Viele Bilder schmücken nach wie vor die Wohnräume. Allerdings sind auch einige Bilder in Vergessenheit geraten und stehen irgendwo in einem Lager. Für modern eingerichtete Haushalte sind einige der von Hans Mayer hinterlassenen Gemälde heute nicht mehr zeitgemäß. Besonders Kopien alter Meister, von Hand nachgemalt, haben heute durch die moderne Reproduktionstechnik von deren ursprünglicher Bedeutung verloren.

Trotzdem war es sinnvoll, zum 120. Geburtstag des Monheimer Heimatkünstlers nochmals an die Vielzahl von Bildern zu erinnern, die er uns hinterlassen hat und die vielen Monheimer Familien Freude gemacht haben.

Dr. Dieter Reng

Rudolph Hanke

Kultur-Förderkreis der Stadt Monheim

Portrait Kunstmaler Hans MayerDiese Skizze von Hans Mayer zeigt seinen Bruder Karl, den Kutscher KarreHans Mayer mit Hund unterwegs in Norddeutschlandverschiede Gemälde Teil A von Kunstmaler Hans Mayerverschiedene Gemälde Teil B von Kunstmaler Hans MayerDie Grabstätte des Monheimer Kunstmalers Hans Mayer - aufgelöst im Mai 2017Collage verschiedener Gemälde des Monheimer Kunstmaler Hans Mayer - Bild CDie Donauwörther Zeitung berichtet 1986 von der Kunstausstellung des Monheimer Kunstmalers Hans MayerPanoramaseite Stadtzeitung 16.07.2021: Gemälde von Kunstmaler Hans MayerPanoramaseite Stadtzeitung 16.07.2021: Gemälde von Kunstmaler Hans Mayer